Rechte von Menschen mit Behinderungen bei der Pandemiebekämpfung berücksichtigen

„Um die Pandemiepolitik auf Bundes- und Länderebene inklusiver zu gestalten, müssen behindertenpolitische Verbände und Selbstvertretungsorganisationen von Menschen mit Behinderungen frühzeitig bei der Planung von Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung beteiligt werden“, fordert Britta Schlegel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts. Ihre Expertise sollte auch bei der Aufarbeitung der Pandemiepolitik genutzt werden, um Krisen künftig besser zu meistern und Rechtsverletzungen zu verhindern.

 

Das Positionspapier finden Sie hier:

 

www.institut-fuer-menschenrechte.de/publikationen/detail/covid-19-auswirkungen-auf-die-rechte-von-menschen-mit-behinderungen

Ein Ausschnitt von einem Rollstuhl